Putin? Go Homo!

Seit längerem ist Homosexualität in Russland gesellschaftlich tabuisiert und steht unter Strafe.
Wer trotzdem zu sich steht, wird von Staat, Faschist_Innen und Polizei verfolgt, gefoltert oder einfach umgebracht.

Am 30. Juni 2013 unterzeichnete Präsident Wladimir Putin ein Gesetz auf föderaler Ebene, das jegliche positiven Äußerungen über Homosexualität in Anwesenheit von Minderjährigen oder über Medien wie das Internet unter Strafe stellt. Der Staat erkennt keine gleichgeschlechtlichen Partnerschaften an und verbietet seit dem 3. Juni 2013 auch die Adoption durch gleichgeschlechtliche Ehepaare im Ausland. Mit dem Argument des Kinderschutzes wurde die sogenannte „homosexuelle Propaganda“ eingeführt, diese schreitet nicht nur in das Privatleben von Homosexuellen ein, sondern verfolgt diese auch politisch. Das öffentlich angesprochene oder ausgelebte in Homosexualität, würde Kinder zu Homosexuellen erziehen.

Dazu kommt das Pädophile mit Homosexuellen gleichgesetzt werden. So hat sich nicht nur der Staat gegen sie gewendet, sondern auch die Mittelschicht – explizit die radikale Rechte. Homosexuelle stehen stehen für die breite Bevölkerung einfach unter Vogelfreiheit. „Gewalt, Missbrauch, Nötigung; Schwule drangsalieren und ab damit ins Netz!“ Es finden sich erschreckend kranke Videos im Internet, mal wird der „vermeintiche“ Homosexuelle gezwungen Urin zu trinken, Mensch rasiert seinen Kopf oder er wird zwangsweise penitriert.

Kunstblut über den Kopf und auf den Boden, sich vor die Menschenmassen in der Stadt legen und zeigen was in Russland tagtägliche Realität ist.

Wir fordern;
die sofortige Entkriminalisierung, und den Stop der Hetzjagd gegen Homosexualität!
Nieder mit Putin! Nieder mit der Duma!