Ihr redet von Frieden und meint den Krieg.

Stehen im Schatten
Des Wundenmals in der Luft.
Für-niemand-und-nichts-Stehn.
Unerkannt,
für dich
allein.
Mit allem, was darin Raum hat,
auch ohne
Sprache.

(Paul Celan – Stehen)

Am heutigen Tag fanden in Bonn mehrere rechte Veranstaltungen statt. Um 12 Uhr trafen sich erneut rechtsoffene Verschwörungstheoretiker_Innen und Bürger_Innen der „Mitte“ um für den „Frieden“ zu protestieren. Als Antihomophobe Aktion Bonn, sahen wir uns deshalb in der Pflicht wieder auf Antisemitismus, Nationalismus, schaffende Feindbilder, Homophobie und verkürzte Kapitalismuskritik einzugehen und einen Gegenpol zur Veranstaltung aufzuziehen. Nach folgenden Diskussionen u.a über die scheinbare Besetzung der Jüd_Innen in der FED, Chemtrails und stereotypische Feindbilder, zeigten sich die Montagsdemonstrant_Innen wenig einsichtig; „Da jede Meinung respektiert werden sollte und eine Abspaltung zu bestehenden Ausgrenzungsmechanismen selber „faschistisch“ sei.“

Folgend trafen sich auf dem Münsterplatz Pro Russische Nationalist_Innen in Bonn zusammen, um gegen die Nato, die USA und die faschistische Regierung in der Ukraine zu protestieren. Unter den Demonstrant_Innen war die Partei: „BüSo“ anzutreffen, diese verteilten an ihrem Stand Flyer indem der US-Präsident Barack Obama mit Adolf Hitler gleichgesetzt wurde. Daneben wurde mit Plakaten dazu aufgerufen dem Russische Präsidenten Vladimir Putin den Friedensnobelpreis zu verleihen. Überdies wurden Bilder von Ihm und Bashar Al-Assad, als Schlichter des guten hochgehalten. Als es zum Thema Homophobie in Russland kam, wurde öffentlich behauptet; „die Homosexuellen seien selbst an Ihrem Leid schuld“, „Alle Homosexuellen sind pädophil“ & „Dieser Perversion muss entgegen gehalten werden.“

Am frühen Abend laß Akif Pirinçci in der Beuler Brückenforum sein Buch: „Deutschland von Sinnen“ vor. Schirmherrin der Veranstaltung war die rechte Zeitung;eigentümlich frei und wurde vor allem durch die rechtspopulitische Seite PI-News beworben. Neben Nico Ernst dem Bonner Stadtverordneten von PRO NRW/Alexander Kern (stelv. Kreisvorsitzender), besuchten Mitglieder_Innen der GDL (German Defense League) Umfeld derNPD/Die Rechte, der AfD und Anti-Antifa Fotografin Melanie Dittmer aus dem Kreis NRW den Saal. Akif Pirinçci der sich selbst als freien Denker beschreibt, weißt nicht nur mit antifeministischen Äuserungen wie: „(…) mit einem liebenden Mann eine Familie zu gründen (…) das ist nun einmal der weibliche Weltenlauf.“ u.a marodes Gedankentum vor, sondern beschreibt auch Hetereosexualität als ein berechtigtes „Sakrall“ in der Wertegemeinschaft.

( Hierzu ist natürlich anzumerken lieber Akif, das uns doch erst deine alten süßen Kätszcheen-Krimis, so Queer, bunt und gay gemacht haben!)

Homophobie, Antifeminismus, Antisemitismus, Mackerscheiße, Patriachat – zum kotzen.