Keine Hausbesetzung ist illegal .

Die Antihomophobe Aktion Bonn, zeigt sich solidarisch mit den Hausbesetzern/innen die am vergangenem Samstag den 05.01.13 das seit 4 Jahren leer stehende Unigebäude an der Meckenheimer Allee 160 der Universität Bonn friedlich besetzt haben. Und durch Androhung einer gewaltsamen Räumung, diese am folgenden Tag gegen 8 Uhr verließen. Wir verurteilen das Vorgehen des staatlichen Betreibers, innerhalb von einem längerem Zeitraum, keine gute und langfristige Verwendung gefunden zu haben. In einer Stadt wie Bonn, in der Wohnungsmangel an der Tagesordnung steht und vorallem Räumlichkeiten fehlen in denen sich Jugendliche frei und ohne Staatlichen Ordnungsruf bewegen können, es anscheinend keine Verwendung oder Sanierung für dieses Gebäude gab.

Freiräume müssen für Menschen erreichbar sein, in denen sie sich egal welcher Abstammung, sexueller Orientierung, Geschlecht und Aussehen frei und ohne Angst bewegen können. Die heutige Gesellschaft, braucht nicht kommerzielle Rückzugspunkte an denen Jugendliche sie selbst sein dürfen. Wenn der deutsche Staat dieses nicht genug einsieht, oder einsehen möchte. Ist es ohne Widerspruch, ein Recht dieses einzufordern. Wir sprechen aus diesem Grunde, unsere uneingeschränkte Solidarität mit denen aus, die aller wahrscheinlichkeit nach durch das Staatliche Justizsystem in den kommenden Monaten kriminalisiert werden. Und appellieren an die Betreiber/innen sich ein Herz zu fassen und ihre Strafanzeige zurück zu ziehen. Für ein Leben ohne Norm, ohne Unterdrückung und ohne Ausgrenzung. Für ein Leben der Freiheit und der Liebe. Diese gilt es zu erreichen, koste es was es wolle.